03.11.2023
 
 

Stärkung des Immunsystems durch die Nutzung des Bewusstseins

Das Immunsystem – ein unentbehrliches Wunderwerk des Menschen, das Unerwünschtes und Krankmachendes von uns abhalten kann. Unser Abwehrsystem können wir massgeblich stärken, nicht nur mit Vitamin C, sondern auch mit Bewusstseins- und Seelenübungen. Denn der Mensch ist ein eigenständiges, geistbegabtes Wesen.

Stärkend und unterstützend wirken solide Bewusstseinsprozesse. Geht man davon aus, dass der Mensch nicht nur aus Fleisch und Blut besteht, sondern neben dem Körper auch über ein denkfähiges Bewusstsein verfügt, kann er sein Immunsystem durch sogenannte Bewusstseins- oder Seelenübungen stärken. Bei diesen Übungen übt sich der Einzelne darin eine bewusste, sorgfältige Anschauung eines Objektes oder Themas zu gewinnen. Diese stärkt ihn in der gesamten Person, das heisst in seinem Selbstempfinden, was sich auf sein Immunsystem positiv auswirkt.

Das mag vielleicht ungewöhnlich klingen – lassen Sie mich dies näher erklären.

Im Alltag bleibt uns ja kaum die Zeit uns vertiefter mit einer Sache oder einem Thema auseinanderzusetzen und so schweifen wir mit unseren Sinnen nur sehr oberflächlich über all das hinweg, was uns begegnet. Geschieht die Informationsaufnahme in rasantem Tempo und über eine längere Zeitdauer hinweg, wirkt dies tendenziell schwächend. Es wirkt wie zersetzend. Denn es ist nicht möglich, sich mit dem einzelnen Sachverhalt so zu verbinden, dass er verstanden wird und vom Einzelnen in die notwendigen Zusammenhänge geführt werden kann. Daraus kann sich eine Unruhe einstellen oder eine immer grösser werdende Müdigkeit, bis hin zu Apathie und Lethargie. Die unverarbeiteten Eindrücke überlasten das Nervensystem und fördern damit Erschöpfungstendenzen bis hin zu schweren Depressionen. Bei einer Seelen- oder Bewusstseinsübung wendet man sich konzentriert über längere Zeit von ca. 20 Minuten einem Objekt der Betrachtung hin. Diese bewusst getätigten Seelen- und Bewusstseinsübungen wirken der Reizüberflutung klar entgegen. Sie bringen eine Ordnung in das Seelen- und Bewusstseinsleben und stärken dadurch den gesamten Menschen.

Was ist eine Seelen- oder Bewusstseinsübung?

Eine ganz einfache Bewusstseinsübung ist die Rückschau des Tages. Sie eignet sich besonders vor dem Schlafengehen für ungefähr 10 Minuten in aufrechter Sitzhaltung auszuführen. Das Objekt in dieser Übung ist sozusagen das Erlebte während des Tages. So verfolgt man in dieser Übung den Tag rückwärtslaufend vom letzten bis zum ersten Ereignis, ohne sich in Einzelheiten zu verlieren oder sich verwickeln zu lassen. Geschehnisse und Begegnungen können so neutral verarbeitet und abgelegt werden. Wenn die Übung regelmässig ausgeführt wird, führt dies bald einmal dazu, dass man besser in den Schlaf findet.

Eine weitere Möglichkeit bietet die Auseinandersetzung mit einer Textstelle. Oft ist es so, dass gerade bei schwer verständlichen Texten der Mensch vorschnell aufgibt. Setzt man sich mit einem anspruchsvollen, inspirativen Text auseinander, braucht es eine wiederholte Hinwendung. Es empfiehlt sich, nur Abschnitte oder mehrere Sätze zu lesen, so viel, dass diese wortgenau in der Erinnerung verbleiben. Man stellt sich dazu beispielsweise die Frage: was will der Autor aussagen, was ist der zentrale Hauptgedanke in dem Abschnitt?

Bei einem Zeitungsartikel kann man sich die Frage nach dem Motiv des Autors stellen. Mit der Zeit kommt man den Aussagen näher und es stellt sich eine feine Empfindung ein. Ideal ist es, wenn die Übungen immer zur selben Tageszeit ausgeführt werden. Abends vor dem Einschlafen oder morgens, bevor die Anforderungen des Alltags beginnen. Es ist empfehlenswert, die gelesenen Gedanken auch durch den Tag in die Erinnerung zu rufen und sie zu bewegen. Dies wirkt tagsüber stabilisierend und tragend. Weitere sehr interessante Inhalte, Hinführungen zu verschiedenen Seelenübungen auch mit Pflanzen oder dem Betrachten und Erforschen von Menschen finden sie im Buch «Die Seelenübungen» von Heinz Grill.

Umfassende erbauende Wirkungen

Die gesundheitlichen Wirkungen der Seelen- und Bewusstseinsübungen sind weitreichend.

Sie stärken das Nervenkostüm und fördern eine stabile, innere Ruhe.

Indem der Übende sich über längere Zeit mit einem ausserhalb von ihm stehenden Objekt auseinandersetzt, entwickelt er eine bessere Wahrnehmungsfähigkeit.

Er wird beziehungsfreudiger und es stärkt sich die feine Verbindung zu seiner Umgebung und den Mitmenschen.

Das längere Durchhalten der Aufmerksamkeit und Konzentration fördert automatisch die psychische Spannkraft, das Konzentrations- und Unterscheidungsvermögen. Dies ist zentral wichtig für die Stärkung des Immunsystems. Denn so können beispielsweise Texte mit einem manipulativen Motiv und dadurch den Menschen schwächenden Wirkung, besser erkannt werden. Im Gegensatz zur schwächenden Wirkung von Suggestion, Manipulation und Lüge, stärkt die Wahrheit oder das Erkennen dieser.

Der Mensch wird selbstverantwortlicher, eigenständiger, bringt Informationen in Zusammenhänge und kann diese selbständig einordnen. Durch die Seelen- und Bewusstseinsübungen wird der Einzelne unbeeinflussbarer. Diese in einer logischen Abfolge getätigte Denkleistung ist ein elementar wichtiger Stabilisierungsfaktor im Menschen, der sich stärkend auf das gesamte persönliche Immunsystem/Abwehrkraft auswirkt.

Der Mensch kann also einiges dazu beitragen sein physisches und psychisches Immunsystem nebst vielen bereits bekannten Massnahmen zu stärken.

Passende Artikel zu diesem Thema

Autor
Lis Eymann
Tags
Mentale Gesundheit

Ähnliche Beiträge