Wir l(i)eben Gesundheit! | über 15'000 Produkte | Lieferung aus der Schweiz | Versandkostenfrei ab CHF 75.-

wellvida ag
27.10.2023
 

In der kalten Jahreszeit ist es nicht ungewöhnlich, dass Schnupfen, Husten und allgemeines Unwohlsein ihren Weg zu uns finden. Aber wie unterscheidet man zwischen einer einfachen Erkältung und der Grippe, beiden viralen Infektionen des Atemtrakts? Obwohl sie ähnliche Symptome aufweisen, sind es zwei verschiedene Erkrankungen, die durch verschiedene Viren verursacht werden und unterschiedlich schwer verlaufen können. Hier schauen wir uns die Unterschiede an und geben Tipps, wie Sie sich in der Erkältungs- und Grippesaison schützen können.

Die Unterschiede auf einen Blick

Ursache: Während beide Krankheiten durch Viren ausgelöst werden, stammen sie von verschiedenen Erregern. Die Grippe wird durch Influenzaviren verursacht, während eine Erkältung häufig von Rhinoviren ausgelöst wird.

Symptome: Erkältungssymptome sind in der Regel milder und entwickeln sich allmählich. Sie können Schnupfen, Niesen, Halsschmerzen, leichten Husten und leichte Müdigkeit umfassen. Auf der anderen Seite kommen Grippesymptome oft plötzlich und sind intensiver. Sie beinhalten Fieber, starken Husten, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und manchmal auch Magen-Darm-Probleme.

Verlauf: Erkältungen sind normalerweise milder und dauern etwa eine Woche. Die Grippe hingegen kann ernster sein und sogar zu Komplikationen wie Lungenentzündung führen, insbesondere bei Risikogruppen. Sie dauert oft länger und erfordert manchmal medizinische Behandlung

Anzeichen einer Erkältung

Während der Anfangsphase und im weiteren Verlauf einer Erkältung können diverse allgemeine Beschwerden auftreten, deren Intensität individuell variieren kann. Zu den gängigen Anzeichen zählen:

  • Kälteempfindlichkeit
  • Gefühl von Schwäche oder Unwohlsein
  • Abgeschlagenheit
  • Schmerzen im Kopfbereich
  • Schmerzen in den Gliedmassen
  • Erhöhtes Fieber, besonders bei jungen Patienten / leichtes Fieber
  • Verstopfte oder laufende Nase
  • Hustenanfälle
  • Schmerzen im Halsbereich.

Schleichend oder Vollgas

Eine Erkältung kündigt sich oft langsam an. Sie beginnt möglicherweise mit einer kratzenden Kehle oder einer laufenden Nase und entwickelt sich über einige Tage. Die Grippe hingegen trifft häufig "wie ein Hammer" – das Wohlbefinden ändert sich oft innerhalb weniger Stunden drastisch.

Behandlung von Grippe und Erkältung

Wenn der Hals kratzt, die Nase läuft und der Kopf dröhnt, suchen viele Menschen nach effektiven Mitteln, um die Symptome einer Grippe oder Erkältung zu lindern. Während der Körper arbeitet, die Infektion zu bekämpfen, gibt es einige Massnahmen, die Sie ergreifen können, um den Heilungsprozess zu unterstützen und die Beschwerden zu reduzieren.

Tipp 1 - ausreichend Ruhe

Der Körper benötigt Energie, um gegen Viren zu kämpfen. Gönnen Sie sich also genügend Schlaf und vermeiden Sie körperliche Anstrengung.

Tipp 2 - viel trinken

Wasser, Tee und Brühe helfen, den Körper hydratisiert zu halten und Schadstoffe auszuspülen. Heisser Ingwer- oder Kamillentee kann beruhigend wirken und den Hals lindern.

Tipp 3 - Feuchtigkeit

Ein Luftbefeuchter oder das Inhalieren von Dampf kann bei verstopften Atemwegen helfen.

Tipp 4 - Salzspülung

Gurgeln mit warmem Salzwasser kann bei Halsschmerzen helfen und die Entzündung reduzieren.

Tipp 5 - alternative Produkte 

Nasensprays können bei verstopfter Nase Linderung bringen.

Tipp 6 - Honig und Zitrone

Eine Mischung aus warmem Wasser, Honig und Zitrone kann beruhigend wirken und Halsschmerzen lindern.

Tipp 7 - Wärmflasche

Eine Wärmflasche oder ein warmes Tuch kann bei Muskelverspannungen und -schmerzen helfen.

Tipp 8 - vermeiden Sie Alkohol und Koffein

Diese können den Körper dehydrieren und den Heilungsprozess verlangsamen.

Tipp 9 - Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Proteinen unterstützt das Immunsystem. Hühnersuppe ist nicht nur ein Hausmittel, sie liefert auch wichtige Nährstoffe und Flüssigkeiten.

Tipp 10 - Ätherische Öle

Einige Öle, wie Eukalyptus und Pfefferminz, können durch Inhalation Linderung bei verstopfter Nase und Atemwegsbeschwerden bieten. Achten Sie hier auch auf die Qualität der Produkte. 

Vitamine und Mineralstoffe bei Grippe und Erkältung

Für unser allgemeines Wohlbefinden und zur Stärkung des Immunsystems sind Vitamine und Mineralstoffe von entscheidender Bedeutung. Sie bieten insbesondere Unterstützung im Kampf gegen Infektionskrankheiten wie Grippe und Erkältung. Hier eine Überblick über einige essenzielle Nährstoffe:

Vitamin C : Dieses Antioxidans stimuliert das Immunsystem durch die Aktivierung von NK-Zellen und fördert die Produktion von Abwehrzellen, Zytokinen und Immunglobulinen. Es hat zudem die Fähigkeit, die Reproduktion einiger Viren zu hemmen und zeigt antibakterielle Eigenschaften.

Zink : Als essenzielles Spurenelement spielt Zink eine Schlüsselrolle bei der Optimierung der Immunantwort. Ein Mangel kann das Risiko für Infektionen erhöhen.

Beta-Glucan aus Hefe: Dieser natürliche Bestandteil kann die Immunantwort des Körpers stärken, insbesondere die Aktivität von NK-Zellen. Untersuchungen zeigen, dass Beta-Glucan die Anfälligkeit für Infektionen und bestimmte Allergien reduzieren kann.

Selen : Ein essenzielles Mineral, das im europäischen Raum durch selenarme Böden oft in unzureichenden Mengen über die Nahrung aufgenommen wird. Ein Mangel daran kann die Anfälligkeit für Infektionen erhöhen.

Multivitamin- und Mineralstoff-Komplexe : Durch die regelmäßige Zufuhr dieser Präparate kann man Nährstoffmängel ausgleichen und somit das Immunsystem unterstützen.

    Echinacea: Oft verwendet, um das Immunsystem zu stärken und die Erkältungsdauer zu verkürzen. Gibt es als Tee, Tablette oder Tinktur.

    Was sind überhaupt NK-Zellen?

    NK-Zellen, oder "Natürliche Killerzellen", sind eine Art von weissen Blutkörperchen (Leukozyten) und gehören zum angeborenen Immunsystem des Körpers. Ihr Name leitet sich von ihrer Fähigkeit ab, virusinfizierte Zellen und Tumorzellen zu erkennen und abzutöten, ohne dass sie zuvor durch einen spezifischen Antigenkontakt aktiviert werden mussten. Dies unterscheidet sie von anderen Immunzellen, wie beispielsweise T-Zellen, die eine spezifische Aktivierung durch ein Antigen benötigen.

      Vorbeugende Massnahmen

      Während es keine "Sofortlösung" für eine Grippe oder Erkältung gibt, können diese Tipps und Tricks dazu beitragen, die Symptome zu lindern und den Heilungsprozess zu unterstützen. 

      Gesunder Lebensstil: Ausreichend Schlaf, eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung stärken das Immunsystem.

      Händewaschen: Regelmässiges, gründliches Händewaschen (Desinfektionsmittel) mit Seife minimiert das Risiko, mit Viren in Kontakt zu kommen.

      Vermeiden Sie engen Kontakt: Wenn Sie krank sind, bleiben Sie zu Hause, um die Weitergabe der Viren zu verhindern.

      In diesem Sinne gute Besserung oder bleiben Sie gesund!

      Ihr Wellvida-Team

        Passende Artikel zu diesem Thema

        Autor
        Wellvida Onlineredaktion
        Tags
        Gesundes Wissen

        Ähnliche Beiträge