Wir l(i)eben Gesundheit! | über 15'000 Produkte | Lieferung aus der Schweiz | Versandkostenfrei ab CHF 75.-

wellvida ag
23.02.2024
 

Bei der Intimpflege ist das richtige Mass entscheidend – sowohl zu viel als auch zu wenig Pflege können Probleme im Intimbereich verursachen. Es ist wichtig, das natürliche Gleichgewicht zu verstehen und zu bewahren, um Irritationen wie Juckreiz, Brennen oder veränderten Ausfluss zu vermeiden, die zu ernsthaften Erkrankungen führen können.

Die Bedeutung bestimmter Bakterien

Die Vagina beherbergt von Natur aus Bakterien, die vor Parasiten schützen. Diese Bakterien halten durch ihre Abfallprodukte ein saures Milieu aufrecht (pH-Werte von 3.8 bis 4.4), was essentiell für die Gesundheit der Vagina ist.

Manche Bakterien produzieren Wasserstoffperoxid, das für manche fremde Keime toxisch ist und so unerwünschte Bakterien abtötet.

Richtige Intimpflege

Ziel ist es, den sauren pH-Wert des Scheidenmilieus zu erhalten.

Regelmässige Reinigung ist wichtig, aber zu häufiges Waschen, besonders mit herkömmlichen Seifen und Duschgels, kann schädlich sein. Diese Produkte sind oftmals parfümiert und haben einen pH-Wert, der zu hoch für die Intimregion ist.

Nur die äusseren, sichtbaren Geschlechtsorgane, sprich die Vulva, mit den inneren und äusseren Venuslippen) sollten gewaschen werden. Eine Reinigung der Vagina, das ist der innere Intimbereich  ist nicht nötig und kann sogar schädlich sein.

Beispiel das Produkt: LACTACYD

Äussere Faktoren, die das Scheidenmilieu beeinflussen

Stress, seelische Belastungen, Krankheiten wie Grippe und andere Infektionskrankheiten können die Abwehr im Intimbereich schwächen.

Übertriebene oder falsche Hygiene, Medikamente, Hormonschwankungen, ungeschützter Geschlechtsverkehr, Tabak- oder Alkoholkonsum sowie Geschlechtskrankheiten können ebenfalls Einfluss haben.

Umgang mit Irritationen

Bei anhaltenden oder starken Beschwerden wie Juckreiz, Brennen oder Schmerzen sollte ein Arzt konsultiert werden.

Ursachen für Scheidentrockenheit

Stress, hormonelle Veränderungen, bestimmte Krankheiten, Lebensumstände und Medikamenteneinnahme können eine Trockenheit sowohl an der Vulva wie auch in der Vagina verursachen.

Behandlungsmöglichkeiten

Empfehlenswert sind Produkte mit natürlichen, körpereigenen Milchsäurebakterien, sogenannten Laktobazillen um den pH-Wert im Intimbereich wieder in einen sauren pH-Wert zu bringen.

Beispiel Viviflor mit Ginkgo

Weitere Pflegeprodukte findest du hier: https://wellvida.ch/produkte/intimpflege

Praktische Tipps für eine gesunde Intimpflege

  • Baumwollunterwäsche tragen, täglich wechseln und bei 60° waschen.
  • Vermeiden von engen String-Tangas und täglichem Gebrauch von Slip-Einlagen mit Kunststoffschutzfolie.
  • Nach der Reinigung des Intimbereichs sorgfältig abtrocknen und vor Berührungen Hände waschen.
  • Feuchttücher und alles was Parfumstoffe enthält unbedingt weglassen.
  • Nach dem Geschlechtsverkehr und Stuhlgang entsprechende Hygienemassnahmen ergreifen.
  • Während der Menstruation Tampons und Binden regelmässig wechseln und gegen Ende der Periode eher vermeiden, um Austrocknung zu verhindern.
  • Hilfreich ist ein Aufbau des Immunsystems – sprich die Darmflora mit guten Bakterien versorgen.

Diese Tipps helfen dabei, ein gesundes Scheidenmilieu zu erhalten und Probleme im Intimbereich zu vermeiden.

Gute Gesundheit und auf bald!

Dein Wellvida-Team und mit freundliche Unterstützung von Manuellen.ch

 

 

 

Passende Artikel zu diesem Thema

Autor
Isabelle Ruef dipl. Drogistin HF
Tags
Pflege & Beauty

Ähnliche Beiträge