27.05.2024

Was ist LSF resp. SPF?

"LSF" und "SPF" stehen beide für "Lichtschutzfaktor" (auf Deutsch) bzw. "Sun Protection Factor" (auf Englisch). Beide Begriffe beziehen sich jedoch auf dasselbe Konzept: den Grad des Schutzes, den eine Sonnenschutzcreme oder -lotion bietet, um die Haut vor den schädlichen Auswirkungen der UV-Strahlen der Sonne zu schützen. Der LSF oder SPF gibt an, wie viel länger jemand in der Sonne bleiben kann, ohne dass seine Haut rot wird, im Vergleich zur Zeit, die er ohne Sonnenschutzmittel verbringen könnte (gilt nur bis zum LSF 30).

Die Qual der Wahl

Die Wahl des richtigen Sonnenschutzes hängt stark von deinem Hauttyp ab, sowie von deinen spezifischen Bedürfnissen und Aktivitäten in der Sonne. Hier ist eine Anleitung, wie du den besten Sonnenschutz für deinen Hauttyp auswählen kannst:

Verstehen der Hauttypen

Hauttyp I: Sehr helle Haut, wird immer rot und nie braun

Sonnenschutz: SPF 50 oder höher. Breitband-Sonnenschutzmittel, das sowohl UVA- als auch UVB-Strahlen blockiert, ist unerlässlich. Mineralische Sonnenschutzmittel mit Zinkoxid oder Titandioxid sind oft sanfter zur Haut.

Hauttyp II: Helle Haut, wird leicht rot und schwer braun

Sonnenschutz: SPF 30-50. Es ist wichtig, Sonnenschutzmittel regelmässig aufzutragen, besonders nach dem Schwimmen oder Schwitzen.

Hauttyp III: Mittlere Hautfarbe, wird manchmal rot und mässig braun

Sonnenschutz: SPF 15-30. Auch hier ist ein Breitband-Sonnenschutzmittel erforderlich, das UVA- und UVB-Strahlen abwehrt.

Hauttyp IV: Olivfarbene Haut, wird selten rot und bräunt leicht

Sonnenschutz: SPF 15-30. Obwohl diese Hauttypen weniger empfindlich auf Sonnenbrand reagieren, ist der Schutz vor UVA-Strahlen wichtig, um vorzeitige Hautalterung und Hautschäden zu verhindern.

Hauttyp V & VI: Dunkle bis sehr dunkle Haut, wird sehr selten bis nie rot und bräunt sehr leicht

Sonnenschutz: SPF 15-30. Obwohl Menschen mit dunklerer Haut natürlich mehr Melanin haben, das ein gewisses Mass an Schutz bietet, sind sie immer noch anfällig für Hautschäden durch UV-Strahlen.

Zusätzliche Faktoren

Wasserfeste Formeln: Wenn du planst zu schwimmen oder zu schwitzen, wähle wasserfeste Formeln, die speziell dafür entwickelt wurden, auch bei Nässe zu haften.

Empfindliche Haut: Für empfindliche Hauttypen sind hypoallergene und parfümfreie Formeln ideal. Produkte, die physische Blocker wie Zinkoxid enthalten, sind oft besser verträglich.

Kinder: Kinderhaut ist besonders empfindlich gegenüber Sonnenstrahlung. Verwende Sonnenschutzmittel, die speziell für Kinder entwickelt wurden, mit einem hohen SPF und physischen Blockern.

Gesicht und Lippen: Für das Gesicht gibt es spezielle Sonnenschutzmittel, die weniger ölig sind und die Poren nicht verstopfen. Lippenbalsame mit SPF schützen die empfindlichen Lippen.

Anwendung und Wiederanwendung

Unabhängig vom Hauttyp ist es wichtig, genügend Sonnenschutzmittel zu verwenden und dieses alle zwei Stunden, sowie unmittelbar nach dem Baden, Schwitzen oder Abtrocknen erneut aufzutragen. Eine gute Faustregel ist, dass für den ganzen Körper etwa so viel Sonnenschutzmittel benötigt wird, wie in einen Schnapsglas passt.

Die regelmässige Anwendung von Sonnenschutz ist der Schlüssel zur Vermeidung von Sonnenbrand und langfristigen Hautschäden. Denke daran, auch an bewölkten Tagen Sonnenschutz zu tragen, da UV-Strahlen die Wolken durchdringen können

Also, ab nach Draussen und geniesst die Sonnenstrahlen!

Dein Wellvida-Team

Passende Artikel zu diesem Thema

Autor
Isabelle Ruef dipl. Drogistin HF
Tags
Pflege & Beauty

Ähnliche Beiträge