Dein Begleiter für Deine Gesundheit | über 15'000 Produkte | Lieferung aus der Schweiz | Versandkostenfrei ab CHF 60.-

wellvida ag
04.12.2023
 

Der Wintermantel der Natur hat sich über die Landschaft gelegt, die Tage werden kürzer, und die Nächte länger. Es ist die Zeit des Jahres, in der wir instinktiv das Bedürfnis verspüren, uns zurückzuziehen und zu regenerieren. Inmitten des hektischen Treibens des Alltags ist es essentiell, Momente der Ruhe für uns selbst zu schaffen. Eine heilige Zeit, die wir der Selbstpflege widmen – besonders der Körper- und Hautpflege.

Die Haut, der Spiegel der Seele im Winter

Im Winter steht unsere Haut vor besonderen Herausforderungen: Kälte und Wind draussen, trockene Heizungsluft drinnen. Diese Elemente entziehen der Haut Feuchtigkeit und beeinträchtigen die natürliche Schutzbarriere, was zu Trockenheit, Rötungen, Reizungen und manchmal sogar zu Hautrissen führen kann. Durch die Kälte verengen sich die Blutgefässe in der Haut, die Durchblutung wird reduziert, und die Talgproduktion lässt nach – all dies verringert die natürliche Ölversorgung, die die Haut geschmeidig hält.

Eine angepasste Hautpflege hilft, diesen äusseren Einflüssen entgegenzuwirken. Sie stellt sicher, dass die Haut auch im Winter genug Feuchtigkeit bekommt, beruhigt Reizungen und stärkt die Schutzfunktion der Haut. So können langfristige Schäden vermieden und die Gesundheit und das Erscheinungsbild der Haut bewahrt werden.

Nicht jeder Hauttyp ist gleich

Die Hautpflege im Winter muss auf den individuellen Hauttyp abgestimmt werden, da unterschiedliche Hauttypen unterschiedlich auf die klimatischen Bedingungen reagieren.

Trockene Haut: Trockene Haut leidet im Winter besonders, da die Kälte und Heizungsluft die ohnehin schon geringe Feuchtigkeit weiter reduzieren. Eine reichhaltige, feuchtigkeitsspendende Creme, die Inhaltsstoffe wie Hyaluronsäure, Glycerin oder Ceramide enthält, kann helfen, die Feuchtigkeit zu speichern. Zudem sind Öle wie Jojoba- oder Arganöl vorteilhaft, da sie helfen, die Feuchtigkeitsbarriere zu stärken und die Haut geschmeidig zu halten.

Fettige Haut: Menschen mit fettiger Haut können feststellen, dass ihre Haut im Winter weniger ölig ist, was angenehm sein kann. Dennoch ist auch hier Feuchtigkeit wichtig, um die Talgproduktion auszugleichen. Leichte Feuchtigkeitscremes oder Seren, die nicht komedogen sind, können helfen, ohne die Poren zu verstopfen.

Mischhaut: Mischhaut, die an einigen Stellen ölig und an anderen trocken ist, benötigt eine ausgewogene Pflege. Nicht zu schwere Feuchtigkeitscremes und gezielte Behandlung, wie z.B. reichhaltigere Produkte auf trockenen Stellen und leichtere auf öligen Partien, können helfen.

Empfindliche Haut: Menschen mit empfindlicher Haut müssen im Winter besonders vorsichtig sein, da ihre Haut leicht gereizt reagieren kann. Produkte, die speziell für empfindliche Haut entwickelt wurden und beruhigende Inhaltsstoffe wie Aloe Vera, Kamille oder Haferextrakt enthalten, können beruhigend und entzündungshemmend wirken.

Reife Haut: Mit zunehmendem Alter neigt die Haut dazu, trockener zu werden und benötigt zusätzliche Nährstoffe. Produkte mit Antioxidantien, Peptiden und Retinoiden können dabei helfen, Feuchtigkeit zu spenden und die Hautstruktur zu verbessern.

Für jeden Hauttyp gilt, dass im Winter auf ein sanftes Reinigungsmittel geachtet werden sollte, welches die Haut nicht von ihren natürlichen Ölen befreit. Ein Gesichtswasser ohne Alkohol kann helfen, den pH-Wert der Haut zu regulieren, und das Tragen von Sonnenschutz bleibt auch im Winter wichtig, um die Haut vor UV-Schäden zu schützen.

Willst du wissen, welcher Hauttyp du bist? Dann schauen doch hier mal rein:

https://www.biokosma.ch/de/hauttypanalyse.html

Ich will entspannen – unsere Empfehlungen

Entspannung ist ein vielschichtiges Konzept und was dem einen hilft, muss für den anderen nicht zwangsläufig ebenfalls entspannend sein. Hier sind einige Methoden, die zur Entspannung beitragen können:

Entspannen mit Baden - ein Ritual für Körper und Seele

Das Baden ist eine Kunstform. Es erlaubt uns, innezuhalten und bewusst einen Raum zu betreten, der nur uns gehört. Beginnen Sie Ihr Baderitual mit der Auswahl von Essenzen und Ölen, die nicht nur Ihrer Haut Nährstoffe zuführen, sondern auch Ihre Sinne ansprechen. Lavendel beruhigt, während Zitrone belebt. Milch und Honig im Wasser können die Haut nähren und weich machen, während Epsomsalze verspannte Muskeln lockern.

Doch es geht um mehr als nur um physische Pflege. Das Baden ist eine meditative Zeit. Schalten Sie Ihr Telefon aus, dimmen Sie das Licht, vielleicht entzünden Sie eine Kerze oder zwei. Die Flammen reflektieren auf dem Wasser und tanzen an den Wänden – sie schaffen eine Atmosphäre, in der die Zeit keine Rolle spielt.

Aromatherapie: Die Verwendung ätherischer Öle, sei es im Bad oder über einen Diffusor, kann die Stimmung heben und zur Entspannung beitragen. Lavendel, Kamille und Sandelholz sind bekannte Beruhigungsmittel.

Hautpflegeroutine: Die regelmässige Hautpflege kann therapeutisch wirken. Das sanfte Auftragen von Cremes und Ölen kann als eine Form der Selbstmassage dienen und Stress abbauen.

Yoga und Meditation: Diese Praktiken helfen dabei, den Geist zu zentrieren und den Körper zu dehnen, was beides zu einem Gefühl der Entspannung führt.

Lesen oder Hören von Musik: Sich in eine andere Welt vertiefen oder durch Musik transportieren zu lassen, kann eine sehr entspannende Wirkung haben.

Tee trinken: Ein heisses Getränk, insbesondere beruhigender Kräutertee wie Kamille oder Pfefferminze, kann wärmend und beruhigend sein.

Ausreichender Schlaf: Eine gute Nachtruhe ist essentiell für die Entspannung und Erholung des gesamten Körpers.

Bewegung: Regelmässige Bewegung, insbesondere an der frischen Luft, kann zur Ausschüttung von Endorphinen führen und die Stimmung heben.

Digitale Detox: Das bewusste Vermeiden von elektronischen Geräten kann helfen, den Geist zu beruhigen und die mentale Gesundheit zu fördern.

Kreative Tätigkeiten: Malen, Schreiben oder das Spielen eines Instruments können helfen, Stress abzubauen und den Geist zu entspannen.

Indem wir lernen, was uns persönlich entspannt und uns bewusst Zeit dafür nehmen, können wir unser Wohlbefinden im Winter und das ganze Jahr über steigern.

Die Zeit für sich selbst geniessen

Die winterliche "Zeit für mich" mit Fokus auf Körper- und Hautpflege ist mehr als ein blosses Schönheitsritual. Es ist eine Reise zu sich selbst, eine Gelegenheit, in einer Welt, die niemals stillzustehen scheint, einen persönlichen Hafen des Friedens zu schaffen. Während draussen die kalten Winde wehen, finden wir in der Stille unseres eigenen Raumes Wärme und Erneuerung.

Vergessen Sie nicht: Selbstpflege ist keine Luxushandlung – es ist ein fundamentaler Akt des Selbstrespekts. In diesem Winter nehmen Sie sich die Zeit, die Sie verdienen. Ihr Körper, Ihre Haut, aber vor allem Ihr Geist werden Ihnen dafür dankbar sein.

Wir wünschen gute Entspannung!

Passende Artikel zu diesem Thema

Autor
Wellvida Onlineredaktion
Tags
Mentale Gesundheit Pflege & Beauty

Ähnliche Beiträge