Dein Begleiter für Deine Gesundheit | über 15'000 Produkte | Lieferung aus der Schweiz | Versandkostenfrei ab CHF 60.-

wellvida ag
05.01.2024
 

Die Begriffe "Entgiften" und "Entschlacken" werden oft im Zusammenhang mit Massnahmen zur Reinigung des Körpers verwendet. Die Idee hinter diesen Konzepten ist, deinen Körper von schädlichen Substanzen zu befreien und deine allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Ziele und Anzeichen

Das Hauptziel ist nicht unbedingt Gewichtsverlust, obwohl es sein kann, dass du während einer Kur einige Pfunde verlierst. Die primäre Absicht besteht darin, deinem Körper eine Atempause zu gönnen.

Entschlacken macht immer Sinn, wenn man dem Körper etwas Gutes tun will. Schwangere und stillenden Frauen und Kinder sollten hingegen davon absehen. Eine Kur ist besonders empfehlenswert, wenn sich folgende Anzeichen bemerkbar machen:

  • Energiemangel: Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Erschöpfung, Konzentrationsprobleme, Leistungsabfall
  • Schmerzen: Kopfschmerzen, Muskel- oder Gelenkbeschwerden
  • Hautveränderungen: Pickel, trockene Haut, fettige Haut
  • Schwaches Immunsystem: Anfälligkeit für Infekte
  • Psychische Veränderungen: Gereiztheit, Aggressivität, Verstimmtheit, Stimmungsschwankungen
  • Verdauungsbeschwerden: Verstopfungen, Blähungen, Durchfall

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Der richtige Zeitpunkt für eine Entschlackung oder Entgiftung des Körpers hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschliesslich der individuellen Bedürfnisse und Ziele. Hier sind einige Überlegungen, die bei der Bestimmung des richtigen Zeitpunkts helfen können:

Gesundheit: Der Zeitpunkt sollte von den Zielen abhängen, die du mit der Entschlackung oder Entgiftung erreichen möchtest. Möchtest du Gewicht verlieren oder wie oben erwähnt deine Energie steigern, deine Haut verbessern oder spezifische Gesundheitsprobleme angehen? Deine Ziele sollten den Zeitpunkt bestimmen.

Lebensstil: Berücksichtige deinen aktuellen Lebensstil und deine Verpflichtungen. Eine Entgiftung erfordert oft Zeit und Engagement, daher ist es wichtig, einen Zeitpunkt zu wählen, an dem du weniger Stress und Verpflichtungen hast.

Jahreszeiten: Einige Menschen bevorzugen es, eine Entgiftung während bestimmter Jahreszeiten durchzuführen, wie im Frühling oder Herbst. Dies kann eine persönliche Präferenz sein, da es zu Veränderungen im Essverhalten und Lebensstil passen kann.

Lebensmittelverfügbarkeit: Wenn du eine Entgiftung durch Fasten oder den Verzehr spezifischer Lebensmittel in Betracht ziehst, berücksichtige die Verfügbarkeit der benötigten Lebensmittel. Es ist sinnvoll sicherzustellen, dass du Zugang zu den erforderlichen Zutaten hast.

Psychische Bereitschaft: Der richtige Zeitpunkt hängt auch von deiner psychischen Bereitschaft ab. Wenn du motiviert und entschlossen bist, die Entgiftung durchzuführen, ist dies ein guter Ausgangspunkt.

Urlaub oder freie Zeit: Einige Menschen bevorzugen es, eine Entgiftung während eines Urlaubs oder einer freien Zeit durchzuführen, da sie dann weniger sozialen Verpflichtungen ausgesetzt sind und sich besser auf sich selbst konzentrieren können.

Es gibt keinen "one-size-fits-all" Zeitpunkt für eine Entgiftung, da jeder Mensch unterschiedliche Bedürfnisse und Umstände hat. Es ist wichtig, deine persönlichen Ziele und Umstände zu berücksichtigen, bevor du dich für den richtigen Zeitpunkt entscheidest.

    Was gibt es für Möglichkeiten?

    1. Heilfasten

    Das Heilfasten ist eine der ältesten Formen der Entschlackung und Entgiftung des Körpers. Es ist eine Praxis, bei der man für einen bestimmten Zeitraum fastet, normalerweise unter Verzicht auf feste Nahrung, und stattdessen nur Flüssigkeiten wie Wasser, Tee oder Brühe zu sich nimmt. Heilfasten wird oft aus gesundheitlichen oder spirituellen Gründen durchgeführt und erfordert eine sorgfältige Vorbereitung.

    Hier sind einige wichtige Punkte zum Heilfasten:

    Gesundheitliche Vorteile: Heilfasten kann potenziell verschiedene gesundheitliche Vorteile bieten, darunter Gewichtsverlust, verbesserte Insulinsensitivität, Entgiftung und Reinigung des Verdauungstrakts. Einige Menschen erleben auch eine erhöhte geistige Klarheit und verbesserte Hautgesundheit während des Fastens.

    Verschiedene Methoden: Es gibt verschiedene Methoden des Heilfastens, darunter das Wasserfasten, Saftfasten, Tee-Fasten und trockenes Fasten. Jede Methode hat ihre eigenen Regeln und Massnahmen.

    Dauer: Die Dauer des Heilfastens kann variieren. Einige Menschen fasten nur für einen Tag oder ein Wochenende, während andere längere Fastenperioden von mehreren Tagen oder sogar Wochen durchführen.

    Vorbereitung: Eine gründliche Vorbereitung ist entscheidend, um den Körper auf das Fasten vorzubereiten und mögliche Entzugssymptome zu minimieren. Dies kann das schrittweise Reduzieren der Nahrungsaufnahme vor dem Fasten einschliessen.

    Abbruch des Fastens: Wenn während des Fastens unangenehme Symptome wie Schwäche, Schwindel oder Übelkeit auftreten, sollte das Fasten abgebrochen werden. Es ist wichtig, auf den eigenen Körper zu hören und bei Bedarf professionellen Rat einzuholen.

    Nach dem Fasten: Nach dem Fasten ist es wichtig, die Nahrungsaufnahme allmählich wieder aufzunehmen und sich bewusst für eine gesunde Ernährung zu entscheiden. Der Übergang zur normalen Ernährung sollte langsam erfolgen, um den Magen-Darm-Trakt nicht zu überfordern.

    Nicht für jeden geeignet: Heilfasten ist nicht für jeden geeignet und kann gesundheitliche Risiken mit sich bringen, insbesondere für Menschen mit bestimmten gesundheitlichen Themen wie Diabetes, Herzproblemen oder Essstörungen. Schwangere, stillende Frauen und Kinder sollten in der Regel nicht fasten.

      2. Intervallfasten

      Intervallfasten ist eine Ernährungspraktik, bei der du zwischen Essenszeiten und Fastenperioden wechselst. Es hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen und verschiedene Formen des Intervallfastens wurden angeboten.

      Hier sind einige der gängigsten Arten des Intervallfastens:

      16/8-Methode: Bei dieser Methode fastest du täglich für 16 Stunden und isst alle Mahlzeiten innerhalb eines 8-stündigen Zeitfensters. Zum Beispiel könntest du zwischen 12:00 Uhr mittags und 20:00 Uhr abends essen und dann die verbleibenden 16 Stunden fasten.

      5:2-Diät: Bei dieser Methode isst du an fünf Tagen in der Woche normal und an den anderen zwei Tagen reduzierst du deine Kalorienaufnahme erheblich (oft auf etwa 500-600 Kalorien). Diese beiden Fastentage sind nicht aufeinanderfolgend.

      Eat-Stop-Eat: Hier fastest du für 24 Stunden einmal oder zweimal pro Woche. Das bedeutet, dass du zum Beispiel von Abendessen zu Abendessen fastest, also sämtliche Mahlzeiten dazwischen auslässt.

      OMAD (One Meal a Day): Bei OMAD isst du nur eine Mahlzeit pro Tag und fastest die restlichen 23 Stunden. Dies ist eine extrem restriktive Form des Intervallfastens.

      Warrior-Diät: Bei dieser Methode fastest du tagsüber und isst eine große Mahlzeit am Abend. Die Fastenzeit dauert normalerweise 18-20 Stunden.

      Der Gedanke hinter dem Intervallfasten ist, dass es den Körper in einen Zustand versetzt, in dem er auf gespeicherte Fettreserven zugreift, um Energie zu gewinnen. Dies kann zu Gewichtsverlust führen, wenn du insgesamt weniger Kalorien aufnimmst, als du verbrauchst. Darüber hinaus wird Intervallfasten oft mit potenziellen gesundheitlichen Vorteilen wie verbessertem Blutzuckerspiegel, reduziertem Entzündungsgrad und besseren Stoffwechselprozessen in Verbindung gebracht. Es ist jedoch wichtig, die für dich am besten geeignete Methode auszuwählen und sicherzustellen, dass sie zu deinem Lebensstil und deinen Gesundheitszielen passt.

        3. Basenfasten

        Basenfasten mit basischen Lebensmitteln ist eine Methode, bei der du deine Ernährung auf Lebensmittel umstellst, die den Säure-Basen-Haushalt deines Körpers unterstützen sollen. Der Grundgedanke hinter dieser Methode ist, den Körper basischer zu machen, da eine zu saure Umgebung im Körper als ungünstig für die Gesundheit angesehen wird. Hier sind einige Grundprinzipien des Basenfastens:

        • Basische Lebensmittel: Du konzentrierst dich auf basische Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Nüsse und Samen. Diese Lebensmittel werden als basisch betrachtet, da sie basische Mineralien wie Kalium, Magnesium und Calcium enthalten.
        • Säurebildende Lebensmittel vermeiden: Während des Basenfastens solltest du säurebildende Lebensmittel reduzieren oder vermeiden. Dazu gehören Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Getreideprodukte, zuckerhaltige Lebensmittel und kohlensäurehaltige Getränke.
        • Trinken von basischem Wasser: Einige Menschen trinken basisches Wasser, das durch die Zugabe von basischen Mineralien wie Bikarbonat hergestellt wird. Dies soll dazu beitragen, den Säure-Basen-Haushalt im Körper auszugleichen.
        • Reduktion von Kaffee und Alkohol: Kaffee und Alkohol gelten als säurebildend und sollten während des Basenfastens eingeschränkt werden.
        • Gesunde Fette: Gesunde Fette wie Avocado, Nüsse und hochwertige Pflanzenöle können Teil deiner Ernährung sein.
        • Ausreichende Hydratation: Trinke ausreichend Wasser, um deinen Körper gut hydriert zu halten und die Ausscheidung von Säuren zu unterstützen.
        • Bewegung und Entspannung: Regelmässige körperliche Aktivität und gutes Stressmanagement können ebenfalls dazu beitragen, den Säure-Basen-Haushalt zu regulieren.
        Eine Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist und säurebildende Lebensmittel reduziert, kann zur Förderung der allgemeinen Gesundheit beitragen.

          4. Lymphreinigung

          Die Lymphreinigung ist eine weitere Methode zur Entschlackung des Körpers. Das Lymphsystem spielt eine wichtige Rolle bei der Beseitigung von Giftstoffen und Abfallstoffen aus dem Körper. Hier sind einige Möglichkeiten, wie du die Lymphreinigung durchführen kannst:

          • Bewegung: Regelmässige körperliche Aktivität ist entscheidend, um das Lymphsystem in Schwung zu bringen. Durch Bewegung wird die Lymphzirkulation angeregt, was dazu beiträgt, Giftstoffe effektiver aus dem Körper zu transportieren. Du kannst zum Beispiel Spaziergänge machen, Rad fahren oder Yoga praktizieren.
          • Trockenbürsten: Das Trockenbürsten der Haut mit einer speziellen Bürste kann die Lymphzirkulation verbessern. Du solltest die Bürste in sanften, kreisenden Bewegungen von den Füssen aufwärts in Richtung des Herzens verwenden.
          • Hydratation: Ausreichend Wasser trinken ist wichtig, um das Lymphsystem gut zu spülen. Dein Körper benötigt Flüssigkeit, um Giftstoffe auszuscheiden. Trinke daher genug Wasser im Laufe des Tages.
          • Entspannung: Stress kann die Lymphzirkulation verlangsamen. Entspannungstechniken wie Meditation, Atemübungen oder Yoga können dazu beitragen, Stress abzubauen und die Lymphreinigung zu fördern.
          • Kräutertees: Einige Kräutertees, wie Brennnessel- oder Löwenzahntee, werden traditionell zur Unterstützung des Lymphsystems verwendet. Diese Tees können dazu beitragen, die Entschlackung zu fördern.
          • Massage: Lymphdrainage-Massagen werden von speziell ausgebildeten Therapeuten durchgeführt und können helfen, das Lymphsystem zu aktivieren und Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen.

          Es ist wichtig zu beachten, dass die Lymphreinigung Zeit und Geduld erfordert. Sie sollte als Teil eines gesunden Lebensstils betrachtet werden, der auch eine ausgewogene Ernährung und die Vermeidung von Giftstoffen umfasst.

            5. Ernährungsanpassung

            Eine Ernährungsumstellung beinhaltet die bewusste Veränderung der Essgewohnheiten, um die allgemeine Gesundheit zu verbessern. Dies kann das Hinzufügen gesunder Lebensmittel, die Reduzierung von ungesunden Optionen und die Anpassung der Ernährung an die individuellen Bedürfnisse umfassen.

            Nahrungsmittel wie Spirulina, Chlorella, Knoblauch und Koriander sind bekannt für ihre Fähigkeit, Giftstoffe zu binden und aus dem Körper zu entfernen. Hier ein paar Beispiele:

            • Spirulina und Chlorella: Diese Algenarten sind reich an Chlorophyll, einem natürlichen Reinigungsmittel. Sie können Schwermetalle und andere Giftstoffe im Körper binden und deren Ausscheidung fördern.
            • Knoblauch: Knoblauch hat entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften. Er kann dazu beitragen, den Darm zu reinigen und schädliche Bakterien zu bekämpfen.
            • Koriander: Korianderblätter enthalten Verbindungen, die dazu beitragen können, Schwermetalle wie Quecksilber aus dem Körper zu entfernen.

            Die Einnahme dieser Nahrungsmittel als Teil einer ausgewogenen Ernährung kann dazu beitragen, den Entgiftungsprozess des Körpers zu unterstützen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass keine einzelne Nahrung oder Methode allein ausreicht, um den Körper vollständig zu entgiften.

              Weitere Möglichkeiten

              Suppenfasten: Beim Suppenfasten handelt es sich um eine Fastenmethode, bei der du hauptsächlich Suppen isst. Diese Suppen bestehen oft aus frischem Gemüse, Kräutern und klaren Brühen. Suppenfasten kann eine schonendere Alternative zu strengem Fasten sein und ermöglicht eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

              Getreidefasten: Das Getreidefasten beinhaltet oft den Verzehr von gedünstetem Hafer oder Reis. Die Idee dahinter ist, dass Getreide leicht verdaulich ist und den Körper bei der Entgiftung unterstützt.

              Fasten nach Hildegard von Bingen: Hildegard von Bingen, eine mittelalterliche Kräuterheilkundlerin und Mystikerin, empfahl bestimmte Fastenmethoden zur Förderung der Gesundheit. Ihr Fastenkonzept beinhaltet den Verzehr von Dinkelbrei, Fenchelsamen und Galgant, sowie das Trinken von Fenchel- oder Schafgarbentee. Es wird angenommen, dass diese Methode zur Reinigung des Körpers und zur Steigerung des Wohlbefindens beiträgt.

              Die Homöopathie: soll den Körper anregen Schlacken und überflüssiges Gewicht loszulassen und auszuschwemmen. Dafür braucht es verschiedene Mittel, individuell abgestimmt. Die drei Phasen sind Ausleiten, Entgiften, Aufbauen. Zur Unterstützung kommen gesunde Ernährung und leichter Ausdauersport. Die Methode kann zuhause gut durchgeführt werden.

              Die Kneippkur: nach Pfarrer Kneipp. Geist und Seele können sich nur in einem gesunden Körper entfalten, war seine Meinung. Die Therapie stützt sich auf fünf Säulen. Die Ernährung leicht und ausgewogen, mit viel Obst und Gemüse, dazu Wasseranwendungen. Um Giftstoffe und Krankheitserreger auszuleiten, den Körper durch Bewegung ins Schwitzen zu bringen. Medizin aus Pflanzen und zu guter Letzt ein strukturierter Tagesablauf, der die Seele entschlackt.

                  Ist Entgiftung wirklich möglich?

                  Ja, der menschliche Körper verfügt über effiziente Mechanismen zur Entgiftung, die es ihm ermöglichen, schädliche Substanzen und Abfallprodukte zu eliminieren. Die Hauptorgane, die bei der Entgiftung eine zentrale Rolle spielen, sind die Leber und die Nieren. Hier sind einige der wichtigsten Wege, wie der Körper entgiftet:

                  Leber: Die Leber ist ein zentrales Organ für die Entgiftung. Sie wandelt schädliche Substanzen in wasserlösliche Verbindungen um, die leichter ausgeschieden werden können. Diese Phase-I- und Phase-II-Entgiftungsprozesse in der Leber umfassen die Umwandlung von Toxinen in weniger schädliche Formen und die Konjugation dieser Verbindungen mit anderen Molekülen, um sie wasserlöslich zu machen.

                  Nieren: Die Nieren filtern das Blut und entfernen Abfallprodukte und überschüssige Substanzen, die im Urin ausgeschieden werden.

                  Darm: Der Darm spielt eine Rolle bei der Beseitigung von unverdauten Nahrungsbestandteilen und anderen Abfallprodukten.

                  Lunge: Die Lunge kann einige Gase und flüchtige Verbindungen eliminieren.

                  Haut: Über die Haut werden einige Abfallprodukte in Form von Schweiss ausgeschieden.

                  Der Körper ist normalerweise gut in der Lage, diese natürlichen Entgiftungsprozesse aufrechtzuerhalten, solange er gesund ist und ausreichend Nährstoffe erhält. Eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Wasser und ein gesunder Lebensstil unterstützen diese Prozesse.

                    Gibt es «spezielle» Regeln?

                    Die Grundregeln für eine gesunde und effektive Entgiftung des Körpers sind auf einen gesunden Lebensstil ausgerichtet:

                    • Trinke ausreichend Wasser.
                    • Ernähre dich gesund und ausgewogen.
                    • Beschränke oder vermeide Alkohol und Nikotin.
                    • Betreibe regelmässige körperliche Aktivität.
                    • Achte auf ausreichenden Schlaf.
                    • Reduziere Stress und praktiziere Stressmanagement.

                      Zu diesem Thema gibt es auch ein Webinar

                      Und zwar am 16.01.2023 um 19:30 Uhr - mehr Informationen folgen!

                          Passende Artikel zu diesem Thema

                          Autor
                          Wellvida Onlineredaktion
                          Tags
                          Ernährung Gesundes Wissen

                          Ähnliche Beiträge