21.03.2024

Heuschnupfen, auch bekannt als allergische Rhinitis, ist eine häufige Erkrankung, die durch eine allergische Reaktion auf Pollen verursacht wird. Es gibt verschiedene Strategien und Behandlungen, um die Symptome zu lindern oder zu vermeiden:

Vermeide Allergene

  • Das kennt fast jeder! Achte auf Pollenflugberichte und vermeide es, an Tagen mit hohem Pollenflug nach draussen zu gehen.
  • Halte Fenster geschlossen, um zu verhindern, dass Pollen ins Haus gelangen.
  • Benutze Luftreiniger, um die Luft in Innenräumen von Allergenen zu befreien.
  • Dusche und wechsle deine Kleidung, nachdem du draussen warst, um Pollen zu entfernen.
  • In der Heuschnupfen-Saison ist die Brille für die gereizten Augen angenehmer als Kontaktlinsen.
  • Die Sonnenbrille nicht nur zum Schutz vor der Sonne, sondern auch vor den Pollen tragen.

 Medikamentöse Behandlung

  • Antihistaminika: Diese Medikamente helfen, Symptome wie Niesen, Juckreiz und laufende Nase zu lindern.
  • Nasensprays: Steroidhaltige Nasensprays können Entzündungen und Symptome in der Nase reduzieren.
  • Augentropfen: Augentropfen mit Antihistaminika oder anderen Wirkstoffen können juckende und tränende Augen lindern.

 Immuntherapie

  • Bei schweren Fällen kann eine Immuntherapie (auch bekannt als Hyposensibilisierung) in Betracht gezogen werden. Dabei gewöhnst du deinen Körper über einen längeren Zeitraum hinweg an das Allergen, um die allergische Reaktion zu verringern.

Alternative (natürliche) Methoden

  • Wohltuend sind Nasenspülungen mit Salzwasser (Nasendusche): Die Nase morgens und abends mit Meerwasserspray, Kochsalzlösung oder Nasenspülsalz spülen. Das spült die Pollen von der Nasenschleimhaut herunter. 
  • 10 Minuten-Dampfbad mit Kochsalzlösung Der Dampf befeuchtet die Nasenschleimhaut und lindert so den Juckreiz.
  • Ätherische Öle - Statt Kochsalz unterstützt auch ein Dampfbad mit Eukalyptus-, Fenchel- oder Dill Öl. Die ätherischen Öle beruhigen die Bronchien. Ein paar Tropfen Pfefferminzöl in einer Schüssel mit Wasser helfen beim Durchatmen und wirken schleimlösend. Neben dem Bett oder dem Schreibtisch im Büro duftet es zudem fein. Gewisse ätherische Öle sind für Kleinkinder, Schwangere und Asthmatiker nicht geeignet. Fragen Sie am besten eine Fachperson.
  • Vitaminreiche Ernährung und Honig: Frische, vitaminreiche und abwechslungsreiche Lebensmittel wirken sich positiv auf das Immunsystem aus. Als süsser Geheimtipp gilt auch regionaler Honig oder der bekannte Manuka-Honig.
  • Akupunktur wird auch von einigen als hilfreich bei der Linderung von Heuschnupfensymptomen angesehen.

 Lebensstiländerungen

Eine gesunde Ernährung, regelmässige Bewegung und ausreichend Schlaf unterstützen dein Immunsystem.

Verrate uns deinen (Geheim-)Tipp

Hast du selber noch Tipps & Tricks auf Lager die wir nicht kennen? Dann schreibe diese doch bei uns auf Instagram oder Facebook in die Kommentare. Wir sind gespannt!

Dein Wellvida-Team

Passende Artikel zu diesem Thema

Autor
Isabelle Ruef dipl. Drogistin HF
Tags
Gesundes Wissen

Ähnliche Beiträge