05.06.2024

Mit dem Beginn der Pubertät erlebst du vielleicht nicht nur körperliche, sondern auch sichtbare Veränderungen deiner Haut. Pickel, Mitesser, Eiter, Entzündungen, Fettglanz und Verhärtungen können in dieser Lebensphase auftreten.

1. Ursachen

Diese Hautveränderungen werden hauptsächlich durch Hormone verursacht. Besonders die Sexualhormone, die für die menschliche Fortpflanzung wichtig sind, beeinflussen auch das Erscheinungsbild der Haut und können von leichten bis hin zu starken Hautunreinheiten führen, darunter auch Akne. Viele Jugendliche sind davon betroffen, und bei erwachsenen Frauen treten diese Hautunreinheiten häufig zyklusabhängig auf.

Während der Pubertät erhöht sich bei beiden Geschlechtern der Testosteronspiegel, was zu vermehrter Bildung von Hornzellen und einer gesteigerten Talgproduktion führt. Diese Kombination schafft ideale Bedingungen für Bakterienwachstum, das letztlich zu Pickeln führt. Glücklicherweise stabilisiert sich der Hormonhaushalt nach der Pubertät meist bei Männern, während Frauen weiterhin monatlichen Schwankungen ausgesetzt sind. Diese führen oft sieben bis zehn Tage vor der Menstruation zu Hautunreinheiten.

    2. Behandlung

    Die Behandlung von Akne in dieser Phase erfordert nicht nur eine ausgewogene und regulierende Hautpflege, die hilft, die natürlichen Funktionen der Haut wiederherzustellen. Es empfiehlt sich, die Ernährungsgewohnheiten anzupassen. Zudem kann eine Darmkur bereits eine sinnvolle Basis zur Behandlung von Hautunreinheiten bieten.

    Zusätzlich kannst du folgende Massnahmen ergreifen, um deine Haut zu unterstützen:

    Regelmässige Reinigung: Reinige deine Haut morgens und abends mit einem milden Reinigungsprodukt, um überschüssigen Talg und Bakterien zu entfernen.

    Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Vitaminen und Mineralien ist, unterstützt deine Hautgesundheit.

    Stressmanagement: Stress kann Hormonschwankungen verschärfen und zu Hautunreinheiten beitragen. Entspannungstechniken und ausreichend Schlaf sind wichtig.

    Durch die Kombination dieser Ansätze kannst du die Auswirkungen von Hautunreinheiten effektiv mindern und dein Wohlbefinden verbessern.

    3. Mythos oder Wahrheit über Energy Drinks

    Ja, Energy Drinks können tatsächlich Hautprobleme wie Pickel, Akne und Mitesser verschlimmern oder auslösen. Hier sind einige Gründe, warum das der Fall sein kann:

    Hoher Zuckergehalt

    Viele Energy Drinks enthalten grosse Mengen an Zucker, der den Insulinspiegel im Blut schnell ansteigen lässt. Hohe Insulinspiegel können die Produktion von Talg (Hautöl) erhöhen, was die Poren verstopfen und zu Pickeln und Akne führen kann.

    Koffein und seine Auswirkungen

    Energy Drinks enthalten hohe Mengen an Koffein, das die Haut durch verschiedene Mechanismen beeinflussen kann:

    Dehydratation: Koffein wirkt harntreibend und kann zu Dehydratation führen, was die Haut austrocknen kann. Trockene Haut kann überkompensieren, indem sie mehr Öl produziert, was wiederum Akne verschlimmern kann.

    Stresshormone: Koffein kann den Spiegel der Stresshormone wie Cortisol erhöhen. Hohe Cortisolspiegel sind mit einer erhöhten Talgproduktion und entzündlichen Prozessen in der Haut verbunden, was Akne fördern kann.

    Künstliche Inhaltsstoffe und Zusatzstoffe

    Energy Drinks enthalten oft künstliche Aromen, Farbstoffe und Konservierungsstoffe, die bei empfindlichen Personen Hautreizungen oder allergische Reaktionen auslösen können. Diese Reaktionen können sich in Form von Pickeln oder Akne äussern.

    Schlafstörungen

    Der Konsum von Energy Drinks kann den Schlaf beeinträchtigen. Schlechter Schlaf und Schlafmangel sind eng mit Hautproblemen wie Akne verbunden, da sie das Immunsystem schwächen und den Hormonhaushalt stören können.

    Insulinresistenz

    Langfristiger Konsum von zuckerhaltigen Getränken wie Energy Drinks kann zur Insulinresistenz führen, einem Zustand, der eng mit Akne verbunden ist. Insulinresistenz fördert eine erhöhte Produktion von Androgenen, die wiederum die Talgproduktion anregen.

    Tipps zur Vermeidung von Hautproblemen durch Energy Drinks

    • Einschränkung des Konsums: Versuche, den Konsum von Energy Drinks zu reduzieren oder ganz darauf zu verzichten.
    • Alternative Getränke: Greife zu gesünderen Alternativen wie Wasser, Kräutertee oder natürlichen Fruchtsäften.
    • Ausgewogene Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten kann helfen, die Hautgesundheit zu unterstützen.
    • Ausreichend Schlaf: Achte auf ausreichend Schlaf und einen regelmässigen Schlafrhythmus, um Hautprobleme zu vermeiden.

      Fazit

      Energy Drinks können durch ihren hohen Zucker- und Koffeingehalt sowie durch künstliche Zusatzstoffe Hautprobleme wie Pickel, Akne und Mitesser verschlimmern oder auslösen. Um Hautprobleme zu vermeiden, ist es ratsam, den Konsum dieser Getränke zu reduzieren und auf eine gesunde Lebensweise zu achten.

      Falls du regelmässig Energy Drinks konsumierst und Hautprobleme hast, könnte es hilfreich sein, den Konsum zu reduzieren und zu beobachten, ob sich deine Haut verbessert. Bei anhaltenden Hautproblemen ist es ratsam, einen Dermatologen zu konsultieren.

      Dein Wellvida Team

        Passende Artikel zu diesem Thema

        Autor
        Isabelle Ruef dipl. Drogistin HF
        Tags
        Pflege & Beauty

        Ähnliche Beiträge