Wir l(i)eben Gesundheit! | über 15'000 Produkte | Lieferung aus der Schweiz | Versandkostenfrei ab CHF 75.-

wellvida ag
25.03.2024
 

Der Frühling ist die Zeit des Neubeginns, in der die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht und die Tage länger und wärmer werden. Doch trotz all der Frische und Energie, die diese Jahreszeit mit sich bringt, können viele von uns unter der sogenannten "Frühlingsmüdigkeit" leiden. Diese scheinbare Paradoxie - das Gefühl von Erschöpfung und Müdigkeit in einer Zeit, die eigentlich mit Vitalität und Erneuerung verbunden ist - ist nicht ungewöhnlich. In diesem Blogbeitrag möchten wir dir einige Tipps geben, wie man der Frühlingsmüdigkeit und emotionalen Erschöpfung entgegenwirken kann.

Die Frühlingsmüdigkeit verstehen

Frühlingsmüdigkeit ist ein Phänomen, das auf verschiedene Faktoren zurückzuführen ist. Einerseits kann der abrupte Wechsel von den dunklen und kalten Wintertagen zu den helleren und wärmeren Frühlingstagen unseren Körper und unsere innere Uhr aus dem Gleichgewicht bringen. Andererseits kann die Zunahme von Tageslicht dazu führen, dass wir uns überfordert fühlen und unser Schlafmuster beeinflusst wird.

Schritte zur Überwindung der Frühlingsmüdigkeit

Sonne tanken: Die Sonne erweckt alle Lebensgeister und somit ist die beste Aufweckkur so viel Zeit wie möglich draussen zu verbringen. Das Sonnenlicht kurbelt nicht nur die Vitamin D3-, sondern auch die Serotoninproduktion an und das macht munter.

Glückshormone Workout: Falls es aber regnet, hast du eine Alternative. Lust auf ein solches «Workout»? Dann schaue doch mal HIER vorbei.

Genug trinken: Oftmals vergisst man es gänzlich: das Trinken. Denn eine der häufigsten Begleiterscheinungen von Flüssigkeitsmangel ist ständige Müdigkeit. Empfohlen ist, täglich für eine ausreichende Flüssigkeit zufuhr zu achten: 1,5 bis 2 Liter pro Tag. Dafür geeignet sind vor allem Wasser und am Abend ein ungesüsster Tee, statt Wein oder Kaffee.

Schlafroutine optimieren: Versuch, deine Schlafgewohnheiten zu verbessern. Geh jeden Abend zur ähnlichen Zeit ins Bett und steh auch zur gleichen Zeit auf, selbst am Wochenende. Dies hilft, deine innere Uhr zu stabilisieren.

Bewegung an der frischen Luft: Nutz die wärmeren Temperaturen, um Zeit im Freien zu verbringen. Ein Spaziergang in der Natur oder eine leichte sportliche Betätigung kann Wunder wirken, um deine Energie zu steigern. Auf einem Spaziergang an der frischen Luft kommt der Kreislauf und der gesamte Organismus samt allen wichtigen Stoffwechselorgane wie die Leber in Schwung. Bewegung hat auch einen Einfluss auf die gesamte Atmung, die sich wieder normalisieren und in ihren natürlichen Rhythmus finden kann. Eine freie Atmung ist eine bedeutsame natürliche Regenerationsquelle.

Ernährung: Achte auf eine ausgewogene Ernährung, die reich an frischem Obst und Gemüse ist. Diese Nahrungsmittel enthalten wichtige Vitamine und Mineralstoffe, die deine Energie steigern kann. Wie oft essen wir eine Mahlzeit, ohne dabei die Sinne bei der Sache zu haben? Jedes Essen ist eine Begegnung mit der Natur und dem was sie uns schenkt. Wenn wir uns mit der Nahrung in Beziehung bringen, die Farben und Formen betrachten, den Geschmack und die Konsistenz wahrnehmen, verdauen wir besser und können so die Nährstoffe besser aufnehmen. Für mehr Energie sorgt auch eine frische und vitaminreiche Ernährung aus Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Obst und Gemüse. Falls du nicht auf die empfohlenen Mengen kommst, kannst du gerne mit Nahrungsergänzungsmittel (wie es der Name schon sagt) "auffüllen". 

  • Frühstück als Energieschub: Starte den Tag mit einem nährstoffreichen Frühstück, das langanhaltende Energie liefert. Haferflocken mit frischem Obst, griechischer Joghurt mit Nüssen und Honig oder Vollkornbrot mit Avocado und Eiern sind gute Optionen.
  • Hydration: Trink ausreichend Wasser, um deinen Körper gut hydriert zu halten. Dehydration kann zu Müdigkeit führen. Frische Fruchtsäfte, ungesüsster Kräutertee und Wasser mit Zitrone sind erfrischende Möglichkeiten.
  • Ballaststoffe: Integriere ballaststoffreiche Lebensmittel in deine Ernährung, wie Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Gemüse. Ballaststoffe helfen dabei, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten und sorgen für anhaltende Energie.
  • Proteine: Achte auf ausreichend Protein in deiner Ernährung, da es dich länger satt hält und den Muskelaufbau fördert. Fettarme Quellen wie Hühnchen, Fisch, Tofu, Hülsenfrüchte und Nüsse sind gute Optionen.
  • Vitamine und Mineralstoffe: Der Frühling bringt frisches Obst und Gemüse hervor. Nutze dies, um deinen Vitamin- und Mineralstoffhaushalt aufzufüllen. Besonders vitaminreiche Lebensmittel wie Beeren, Spinat, Brokkoli und Orangen können helfen, die Energie zu steigern.
  • Vermeidung von Zucker und schnellen Kohlenhydraten: Reduziere den Konsum von zuckerhaltigen Lebensmitteln und stark verarbeiteten Lebensmitteln, da sie den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und dann wieder abfallen lassen, was zu Energieabfällen führen kann.
  • Kleine, häufige Mahlzeiten: Anstatt grosse, schwere Mahlzeiten zu sich zu nehmen, versuche kleinere, ausgewogene Mahlzeiten über den Tag zu verteilen. Dies kann dazu beitragen, den Energielevel stabil zu halten.
  • Supplemente: Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin D (besonders in Regionen mit wenig Sonnenlicht), Vitamin B-Komplex oder Eisen können dazu beitragen, einem Mangel vorzubeugen.
  • Koffein: Kaffee oder grüner Tee können als kurzfristiger Energieschub dienen. Der Koffeinkonsum sollte jedoch nicht übertrieben werden, um Schlafprobleme zu vermeiden und eine Abhängigkeit zu verhindern.
  • Individuelle Bedürfnisse beachten: Jeder Mensch ist einzigartig, daher ist es wichtig, auf die eigenen Körperreaktionen zu achten. Höre auf deinen Körper und passe deine Ernährung entsprechend an.

Stressmanagement: Die emotionale Erschöpfung, die oft mit der Frühlingsmüdigkeit einhergeht, kann durch Stress verstärkt werden. Versuch, Stress abzubauen, indem du Entspannungstechniken wie Meditation, Yoga oder Atemübungen in deinen Alltag integrierst.

Emotionale Erschöpfung bekämpfen:  Emotionale Erschöpfung ist ein weiteres häufiges Problem, das in der heutigen schnelllebigen Welt auftreten kann. Es tritt auf, wenn wir über einen längeren Zeitraum hinweg emotional überlastet sind, sei es durch beruflichen Stress, persönliche Probleme oder die ständige Informationsflut.

Siehe auch unsere Blogbeiträge zur «mentalen Gesundheit».

Schritte zur Bewältigung emotionaler Erschöpfung

Freude mit Freunden: Was wäre eine Welt ohne menschliche Begegnungen? Isolation und Einsamkeit ist mit einem Kraftverlust verbunden. Begegnen sich zwei Menschen und beide nehmen sich klar, aufmerksam und objektiv wahr, können sie einander stärken. Auch das wirkt aufbauend für uns Menschen und schafft neue Lebenskräfte.

Selbstfürsorge: Nimm dir Zeit für dich selbst. Plane regelmässige Auszeiten, in denen du Dinge tust, die dir Freude bereiten und dich entspannen.

Kommunikation: Rede offen über deine Gefühle mit Freunden oder Familienmitgliedern. Das Teilen von Sorgen und Ängsten kann dich erleichtern und unterstützende Beziehungen fördern.

Grenzen setzen: Es hilft, seine eigenen Grenzen zu erkennen und zu respektieren. Sich übermässig zu verausgaben, kann zu emotionaler Erschöpfung führen. Lerne, "Nein" zu sagen, wenn es notwendig ist. 

Professionelle Hilfe: Wenn die emotionale Erschöpfung anhält oder schwerwiegender wird, zögere nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein Therapeut oder Psychologe kann dir bei der Bewältigung helfen.

Die Frühlingsmüdigkeit und emotionale Erschöpfung sind Herausforderungen, die viele von uns erleben, insbesondere in dieser belebten Welt. Indem wir auf unsere körperliche und emotionale Gesundheit achten und unsere Lebensweise anpassen, können wir jedoch unsere eigene "Energiewende" im Frühling erleben. Nutze diese Zeit des Neubeginns, um deine Energie und Lebensfreude wiederzuentdecken und frisch in die warmen Monate des Jahres zu starten.

Ah – und noch was! Fertig gejammert!

Wer sich tagein tagaus nur über die schlechten Dinge der Welt beklagt, saugt sich enorme Kraft ab und belastet überdies die Leber. Nicht grundlos gibt es die Redewendung «Dir ist eine Laus über die Leber gelaufen». Sich zu überlegen, wie man sein persönliches Leben besser gestalten könnte, führt zu möglichen neuen Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten. Das schenkt neue Lebensfreude und sorgt für einen Energieschub.

Dein Wellvida-Team

Passende Artikel zu diesem Thema

Autor
Isabelle Ruef dipl. Drogistin HF
Tags
Gesundes Wissen

Ähnliche Beiträge